Förderverein Maritimer Denkmalschutz e.V.
 

Geschichte des Lotsenwesens auf der Weser

Geschichte des Lotsenwesens auf der Weser

 

Das Gesetz über das Seelotswesen von 1954 stellt fest: Seelotse im Sinne des Gesetzes ist, wer Schiffe als orts- und schiffahrtskundlicher Berater geleitet.

 

Wo immer Schiffahrt betrieben wurde, hat sie sich in schwierigen Küstengewässern und Flußmündungen orts- und schifffahrtskundlichen Männern bedient, die den fremden Schiffern den sicheren Weg wiesen. Die Wikinger hatten bereits ein Lotsensystem entwickelt.

 

Schon während des 16. Jahrhunderts waren die Helgoländer Lotsen auf der Weser tätig. Später wurde das Lotsenwesen der Weser und Jade von der Schiffahrtspolitik der ehemaligen Uferanliegerstaaten Bremen, Hannover, Oldenburg und Preußen geprägt.

 

Ein Zusammenschluß der drei Lotsengesellschaften (Bremen, Oldenburg und Preußen) erfolgte am 1. November 1922 unter dem Namen Weserlotsengesellschaft. Im Jahre 1940 wurde die Gesellschaft in Lotsenbrüderschaft Bremerhaven umbenannt. Der Lotsenbetriebsverein Weser II/Jade wurde 1969 von der Lotsenbrüderschaft gegründet.

 

Zur Zeit der Anfänge des Lotswesens auf der Weser dienten Jollen und andere Segelfahrzeuge dem Versetzdienst. Das erste Fahrzeug der Fedderwarder und Blexener Lotsengesellschaft war von 1776 - 1803 eine hölzerne Lotsgaliot von 15 m Länge und 3,7 m Breite. Galiote waren zu dieser Zeit gängige Fahrzeuge, die ersten Weser-Feuerschiffe waren auch hölzerne Galiote. Zur Jahrhundertwende kamen dann Lotsenkutter und Lotsenschoner zum Einsatz.

 

Anfang des 20. Jahrhunderts kamen die ersten Versetzdampfer in Fahrt, so der Lotsenversetzdampfer FLUSSLOTSE, der von 1908 -1967 seinen Dienst versah, jedoch lagen während des Deutsch-Französischen Krieges 1870-1871 schon die Hilfslotsendampfer NORDSEE und SCHWAN in der Weser-Mündung. Eines der ersten Schiffe der Weserlotsengesellschaft war der Lotsendampfer WESER (von 1927-1963). Anfangs besaß das Schiff noch eine Hilfsbesegelung, um den Kohleverbrauch zu reduzieren, aber schon während der 2. Reise verließ man sich auf den Kohlebetrieb.

Die Lotsenbrüderschaft Weser II/Jade übernahm als erstes neues Schiff 1956 den Lotsenzubringer SEELOTSE. Zur Flotte der Lotsenschiffe gehören heute noch die Lotsenschiffe GOTTHILF HAGEN seit 1958, das Lotsenschiff KAPITÄN KÖNIG seit 1963, ein Schwesterschiff der GOTTHILF HAGEN, der Dampfer FLUSSLOTSE von 1965 - 1967 und das Lotsenversetzschiff KAPITÄN STOEWAHSE seit 1967. Außerdem ist im Versetzdienst noch der Lotsentender WANGEROOGE im Einsatz. Das Lotsenversetzschiff BREMERLOTSE seit 1963 in Dienst wurde 1996 und SEELOTSE 1998 außer Dienst gestellt. Ihre Aufgabe wird heute durch das Lotsenversetzschiff WESERLOTSE übernommen.