Förderverein Maritimer Denkmalschutz e.V.
 

Kugelbake Cuxhaven

Kugelbake Cuxhaven

 

Die etwa nordwestlich des Hafens von Cuxhaven gelegene Landecke stellte einen wichtigen Orientierungspunkt für die Schifffahrt da. Er wurde mit der Kugelbake markiert.

 

 

 Kugelbake

Die zeitweise 30 Meter hohe Kugelbake, das weltweit berühmte Wahrzeichen Cuxhavens existiert bereits seit 1703, damals jedoch nur unter dem Namen "Stangfleyer". An dieser Stelle hatte zuvor eine Baumgruppe als Peilmarke gedient, bis sie ein Opfer der Fluten wurde. Als hilfreich bei der Namensgebung erwies sich das Topzeichen der Bake, die beiden Kugeln (jetzt nur noch Kreisscheiben) auf der Spitze des Gerüstes. Die Baken hatten jeweils nur eine relativ kurze Lebensdauer, woran auch das regelmäßige Teeren nicht änderte. Man nimmt an, dass sie nach spätestens 30 Jahren so verwittert waren, dass sie erneuert werden mussten. Die vermutlich erste Erneuerung fand 1737 statt, ein weiterer Nachbau erfolgte z. B. 1898. Bei Kriegsausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870 wurde die Bake niedergelegt, um dem Feind keine Anhaltspunkt zu geben. Die heutige Konstruktion stammt aus der Zeit nach 1945. Am 21, Mai 2002 übergab die Wasser. und Schifffahrtsverwaltung des Bundes die Kugelbake an die Stadt Cuxhaven. Zur Unterhaltung der Bake wurde die Stiftung Kugelbake in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz gegründet. Der Nautische Verein Cuxhaven und die Stadt Cuxhaven kümmern sich zukünftig um den Erhalt dieses historischen Bauwerks. Im Oktober 2007 wurden an der Bake Unterhaltungsarbeiten druchgeführt, u. a. wurde eine der 10 m langen Schrägstützen ausgewechselt sowie der untere Bereich neu imprägniert. Finanziert wurden die Arbeiten aus Mitteln der "Stiftung Kugelbake".

 

Ich September 2012 wurden umfangreiche Restaurierungarbeiten an der Bake durchgeführt. Einen Bericht darüber finden Sie in der im Dezember 2012 erscheinenden Ausgabe 3/2012 der Zeitschrift Martiimer Denkmalschutz.